Wie mache ich einen guten Cuba Libre?

Wie mache ich einen guten Cuba Libre und was brauche ich für einen guten Cuba Libre?

Das Gute an einem Cuba Libre ist zunächst einmal: er ist einfach und schnell, sowie mit wenigen Zutaten zu mixen. Im wesentlichen benötigt man: einen guten Rum, Cola, Limetten, das richtige Glas, einen Stößel, Eis (Crushed oder Eiswürfel), sowie passende Strohhalme. Eigentlich relativ überschaubar – ein guter Cuba Libre braucht eben nicht viel.

Aber nun zu den einzelnen Punkten:

Der Rum für Cuba Libre:

Hier ist es wie mit sovielen Dingen – natürlich Geschmackssache. Hier auf dem Rum-Ratgeber haben wir das Thema, welcher Rum sich am Besten für einen guten Cuba Libre eignet ja bereits ausführlich behandelt. Der beliebteste Beitrag ist wohl dieser hier: http://rr.mickl.de/rum-cuba-libre-flasche-20-euro/ . Aber es gibt natürlich auch noch viele weitere gute Rums, die sich für die Zubereitung eines tollen Cuba Libre eignen. Wichtig: Er sollte im preislichen Mittelfeld liegen, ein Premium – oder gar Superpremium-Rum wäre zu schade, die günstigste Flasche muss es allerdings auch nicht sein. Wer also seinen persönlichen Favoriten noch nicht gefunden hat – probieren geht über studieren! Eine Tendenz lässt sich sicherlich bald erkennen…

Trotzdem nach wie vor mein Tipp für den perfekten Cuba Libre, ein wirklich guter Rum: Pampero Anniversario im Lederbeutel!

Flasche Pampero Aniversario

Flasche Pampero Aniversario

Limetten für einen Cuba Libre:

Ein guter Cuba Libre hat es immer verdient, mit frischen Limetten zubereitet zu werden.  Limetten erhält man eigentlich in jedem Supermarkt in der Obst- und Gemüseabteilung.  Entweder kann man die Limetten einzeln  kaufen oder in einem Netz mit bis zu zehn Limetten. Preislich kostet eine Limette zwischen 20 und 50 cent.  Die Limetten sollten ein kräftiges Grün haben, das ist der beste Hinweis für eine frische saftige Limette. Es gibt natürlich auch Saftkonzentrat, die kommen natürlich bei weitem nicht eine frische Limette her heran. Zur Not sollte ein solches Limetten Saftkonzentrat aber “auf Lager” sein – falls mal keine Zeit mehr bleibt frische Limetten zu kaufen.

Das Glas für den Cuba Libre:

Am Besten eignet sich ein Cocktailglas mit einer Füllmenge zwischen 0.3 und 0.5 Liter. Etwas kleinere und breitere Gläser, eignen sich genauso. Viele haben sogar den Eindruck, diese Art Whiskey-Gläser sind noch etwas besser geeignet als die Standard Cocktailgläser. Für das spätere mixen des Rum Cola ist die Glasgröße zu bedenken. Das Mischverhältnis, die Menge des guten Rum steht in direktem Verhältnis zur Glasgröße. Bei Gläsern mit einer Füllmenge von 0.3 Liter kann logischerweise weniger Cola aufgegossen werden.

Eine Art Whisky Glas

Eine Art Whisky Glas

Der Stössel zur Zubereitung eines Cuba Libre:

Um die Limetten im Glas zu zerdrücken eignet sich am Besten ein Barstößel aus Holz. Diesen erhält man im gut sortierten Fachgeschäft, mittlerweile aber auch in fast jedem Supermarkt bei den Haushaltswaren. Es gibt auch spezielle Limettenpressen, hier besteht aber die Gefahr das man die Limette zu sehr auspresst. Ausserdem muss mit der Presse eine halbe Limette verwendet werden, mit dem Stössel hingegen können auch kleinere Stücke im Glas zerdrückt werden.

Stoessel

Stoessel

Das Eis für den guten Cuba:

Entweder man verwendet Eiswürfel oder das sogenannte, zerkleinerte crushed Ice. Hier ist es auch wiederrum Geschmackssache, ich selbst tendiere immer zum crushed ice. Logischerweise verwässert Crushed Ice den Drink auch schneller, aber solange sollte eine guter Cuba Libre sowieso nicht rumstehen. Entweder man macht das Eis selbst im Gefrierschrank – oder man wählt die bequemere Variante: Die meisten Supermärkte und auch Tankstellen verkaufen Eiswürfel oder Crushed Ice im 2 oder 3kg Beutel. Den bunkert man im Gefrierfach und hat so für einen oder mehrere Abende genügend Eis zur Zubereitung von Cuba Libre.

Die Cola für Rum-Cola oder Cuba Libre:

Hier verhält es sich ebenso wie mit dem Rum: Geschmackssache! Es gibt zahlreiche Cola-Hersteller, angeführt natürlich von Coca-Cola. Daneben gibt es z.B. Fritz-Cola, Afri-Cola, RedBull-Cola. Wer sich einen Überblick über die weite Welt der Cola Sorten verschaffen möchte: http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Cola-Marken  Ich vertraue immer noch auf die gute alte Coca Cola – wichtig ist mir dabei, dass die Coca Cola aus der Glasflasche ist. Idealerweise aus der 0.2 Liter Flasche. Ich habe einfach den Eindruck, Sie schmeckt besser – was natürlich Einbildung ist und lediglich mit der Frische zusammenhängt. Vielleicht werde ich zu gegebener Zeit speziell zum Thema: “Welche Cola für den guten Rum Cola ?” verfassen.

Der Strohhalm für den Cuba Libre:

Einen guten Cuba Libre serviert man mit einem Strohhalm. Erfahrungsgemäß sind hier vom Durchmesser her dickere Varianten wesentlich angenehmer, als die dünnen Standard-Strohhalme. Ideal sind meiner Meinung nach Trinkhalme mit 8mm Durchmesser. Nur mit den Strohhalmen von 8 mm hat man mit moderaten Zug die richtige Menge Cuba Libre. Die Strohhalme erhält man auch in fast jedem Supermarkt.

Zubereitung des Cuba Libre:

Ein Punkt den man durchaus zelebrieren kann. Am Besten geht man folgendermaßen vor: Die Limetten sollten natürlich gewaschen werden, ehe man Sie mit der flachen Hand zunächst mit Druck etwas “weich rollt”, beispielsweise auf der Küchenarbeitsfläche. Dann viertelt oder achtelt man die Limetten (je nach Größe), und gibt die gewünschte Anzahl von Limettenecken ins Cuba-Glas. Mit dem Holzstössel zerdrückt man nun die Limetten, kraftvoll aber nicht bis auf den letzten Tropfen. Dann gibt man das Eis, ich gehe nun von crushed ice aus, dazu. Das sollte mindestens ein Viertel Glas sein. Im Anschluss gibt man den guten Rum hinzu. Wieviel cl Rum nun richtig sind – Geschmackssache. Manchen reichen 2cl Rum für einen Cuba Libre, viele starten aber auch mit 8cl Rum in den kubanischen Abend. Ich persönlich gebe, je nach Glasgröße, 6-8cl guten Rum für meinen perfekten Cuba Libre zu. Im Anschluss giesst man das Ganze mit Cola auf – Strohhalm rein. Fertig!

Tipp: Frische Limetten mit jedem Glas, mindestens aber mit jedem zweiten Glas! Lässt man die Limetten zu lange im Glas bzw im Cuba Libre, können Sie einen bitteren Geschmack entwickeln der den Cuba geschmacklich verdirbt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Pampero abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.